Wollbach
Wollbach

Chronik Wollbachs

767

Erste urkundliche Erwähnung des Dorfes in einem Schenkungsdokument an das Kloster St. Denis.

1215

Erster dokumentierter Nachweis eines Geistlichen im Dorf (Leutpriester Wernherus), was darauf schließen lässt, dass bereits eine Kirche bestand.

1275

Urkundliche Ersterwähnung der Kirche St. Cyriakus und St. Mauritius.

1400

Erstmals wird in Wollbach ein Vogt namens Goltze von der Bruckmühle urkundlich erwähnt.

1556

Wollbach wird evangelisch

1558

Jodocus Mitler wird erster evangelischer Pfarrer in Wollbach

1583

Als erster Lehrer von Wollbach wird der "Erwürdig Wolgelert" Johann Simon Thorwürth, ein fahrender Lehrer aus dem Hessenlande erwähnt.

1595

Wollbach ist eine der 16 (von 40) Gemeinden der Diözese Rötteln, die eine eigene Schule melden können.

Um 1740

Landvogt Ernst Friedrich Leutrum von Ertingen stellt in der Beschreibung seines Dienstbezirks ("Leutrumsche Handschrift") der Vogtey Wollbach ein äußerst positives Zeugnis aus.

18. Jahrhundert

Wollbach ist Bezirksforstei für den Hinteren Röttler Wald, 1769 wird das neue Forst- und Zehntgebäude (heute: Forsthof Wampfler) fertiggestellt.

1829

Das bisherige Amt des Vogts wird abgeschafft. Dorfoberhaupt ist jetzt ein Bürgermeister. Als erster Träger dieser Bezeichnung amtiert von 1829 bis 1836 Mathias Sütterlin, als letzter Adolf Sütterlin von 1957 bis 1974.

1847

Neubau eines Schul- und Rathaus-Gebäudes mit angeschlossener Gemeindescheune und Farrenstall (heute Kindergarten und Kleinkinderkrippe).

1867

Nach der Aufhebung der Bezirksforstei Wollbach und des Zehnten kommt das herrschaftliche Forsthaus in Privatbesitz.

1895

Einweihung der Kandertalbahn. Wollbach ist einziger Rangierbahnhof zwischen den beiden Endstationen. Es wird auch ein Bahnhofsgebäude mit Dienstwohnung des Vorstehers errichtet.

1898

Die zentrale Wollbacher Wasserversorgung wird fertiggestellt. Am 22. Dezember strömt das Leitungswasser erstmals in die angeschlossenen Haushalte.

1965

Das neue Schulhaus an der Hofgasse (heute: Schulstraße) wird eingeweiht.

1974

Wollbach verliert seine kommunale Eigenständigkeit und wird Stadtteil von Kandern.

1978

Einweihung der Kandertalhalle

2013

Fusion der Kirchengemeinden Wollbach und Holzen